Rettenstein

Rettenstein

Gemeinde:
Weyer

Familienfreundlich

Das aktuelle Wetter:

Klettergärten: Rettenstein

Bereits um 1985 von Gerhard und Helmut Grießer zusammen mit Richard Gollner großteils erschlossen, erfreut sich dieser Klettergarten in letzter Zeit wieder mehr Beliebtheit. Einige interessante Routen, hauptsächlich im 7. und 8. Schwierigkeitsgrad.  Kleingriffige Wandklettereien eher im linken Wandteil, weiter rechts einige stark überhängende Routen.

Routen
72 Routen von 5 bis 9+ (8 – 28 Meter)

Beste Tages-/Jahreszeit
Frühjahr und Herbst. Trotz der südwestseitigen Lage besonders im rechten Wandteil oft schattig. Im Winter verschwindet die Sonne rasch hinter dem gegenüber liegenden Bergrücken.

Felsbeschaffenheit
Überwiegend kleingriffige, anspruchsvolle Wandklettereien, viele Routen eher boulderlastig. Die Route „Didgeredoo, 7c+“ links von „Schmutziger Tanz“ ist eine der wenigen Sintersäulenklettereien im Ennstal.

Ambiente
Erhabener Blick auf das Ennstal Richtung Nord-Westen und auf Kleinreifling im Süden. Der Sektor „Supersau“ hatte, bevor die Forststraße gebaut wurde, eine schöne Bouldertraverse, welche jetzt leider nicht mehr in einem Stück zugänglich ist.

Kinder
Etwas schwieriger und mit Dornenranken verwachsener Zustieg, aber erstmal beim Felsen angelangt ein schöner Wandfuss direkt neben der neu angelegten, breiten Forststraße.

Wichtige Hinweise
Links von Sektor Rattlesnake gibt es noch 5 schöne, plattige Routen auf interessantem Fels in den Graden 5b bis 6b, die noch keinen Namen haben und in den Topos noch nicht eingezeichnet sind.

Anreise/Parken

10,5 km von Großraming, 10-15 Minuten Fahrzeit.
Auf der Ennstalbundesstraße von Großraming in Richtung Kleinreifling, vorbei an der Abzweigung nach Weyer. In der dritten Parkbucht, mit dem Feldweg der Richtung Süden führt, parken. Aus Richtung Altenmarkt erreicht man den Parkplatz 1,6 km nach der Abzweigung Kleinreifling. Dort ist auch ein Wegweiser zum Klettergebiet Rettenstein.

Zustieg
Gegenüber des Parkplatzes auf einem Steig über die Straßenböschung, zwischen den Steinschlagnetzen hindurch und den Waldweg rechtshaltend 10 Minuten bergauf bis zum linken Wandteil. Der Felsen ist von weit unten bereits gut sichtbar.


Parkplatz

Auf der Karte ansehen

In der Navi-App öffnen

47.83937,14.64119

Wandfuß

Auf der Karte ansehen

In der Navi-App öffnen

47.83853,14.64440


Sektoren


Lage: