Großalber Klettersteig

Der Großalber Klettersteig ist ein Teil der “Naturfreunde Klettersteige Beisteinmauer”. Die Kombination Hetschi Klettersteig und Großalber Klettersteig ist die längste Möglichkeit um auf den Gipfel zu kommen. Für die Querung im Großalber Klettersteig braucht viel Ausdauerkraft. Es gibt zwei “Notausstiegsmöglichkeiten”: Am Ende der Querung nach rechts zum Notausstieg bzw. nach der D/E Passage nach links zum Karin Klettersteige (sieheTopo).

Genaue Routenbeschreibung: 
Nach dem Aufwärmen im Hetschi-Klettersteig (siehe Topo, das ist der beste Zustieg zum Mammut Klettersteig) geht man von der Holzplattform, am besten unterhalb der Seilbrücke, zum rechten Wandfuß der oberen Beisteinmauer (alternativ auch über die Seilbrücke). Vom Einstieg über einen Pfeiler (C/D) hinauf, dann eine lange Querung (C/D und D) bis man nach einer schweren Ecke (D) das Ende der Aluleiter erreicht. Jetzt ein paar Meter hinauf (C), dann aber links (C/D) zur Schlüsselstelle (D/E). Nach dieser steilen Wandpassage weiter (D) auf einen kleinen Absatz (dort könnte man links auf den Lasererquergang zum Karin Klettersteig ausqueren). Weiter aufwärts an der glatten Wand (D) hinauf, kurz vor einem Band wird es leichter (C/D). Vom Wandbuch nach links (A) zum Karin Klettersteig und auf diesem (B/C) hinauf zum Gipfel.

Schwierigkeit: Einige Stellen D/E, recht oft D, nur ganz oben dann leichter.

Kinderfreundlich: Nein

Versicherungen: Gut mit Stahlseil und Trittklammern gesichert.

Ausrüstung: Komplette Klettersteigausrüstung und Helm

 

Ausgangspunkt: Parkplatz unterhalb der Beisteinmauer

Zustieg zur Wand: Vom Parkplatz den Forstweg etwas aufwärts, dann links zum Übungsklettersteig bzw. zum Hetschi-Klettersteig.

Ausgangspunkt Höhe: 470 m

Topo Beisteinmauer – zum vergrößern klicken

Höhe Einstieg: 500 m

Abstieg: Vom Gipfel kurz östlich auf dem Grat absteigen, dann rechts auf dem Abstiegssteig hinunter zum Forstweg und zurück zum Parkplatz. Der Abstiegssteig ist kurz B und oft A – Klettersteigausrüstung also nicht auf dem Gipfel ausziehen.

Quelle: www.bergsteigen.com